Your address will show here +12 34 56 78
Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts „Kaalay la!“

Herangehensweise & Fragestellungen

Die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts liegt beim Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln. Das Team unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Thimmel begleitet den Gesamtprozess und evaluiert die durchgeführten Freizeiten mit qualitativen und quantitativen Methoden. Dabei begleitet und berät eine Arbeitsgruppe mit ausgewählten Personen aus Wissenschaft und Praxis das Team der TH.

Die Herangehensweise zielt dabei immer darauf ab, von der Praxis zu lernen, mit der Praxis zu reflektieren und die daraus resultierenden Erkenntnisse der Praxis zur Verfügung zu stellen. Im Dialog mit der Praxis wird bisheriges Erfahrungswissen gesammelt und analysiert. Dieses wird im theoretischen und wissenschaftlichen Diskurs verortet und gemeinsam mit der Praxis kritisch reflektiert. 

Die im Rahmen des Projekts entwickelten und durchgeführten Freizeiten bilden die empirische Grundlage, um Aussagen über nachhaltige Strukturen in diesem Arbeitsfeld treffen zu können. Unverzichtbar ist dabei die Perspektive der Teilnehmenden auf die ihnen zur Verfügung gestellten Angebote und die Frage, wie sie diese aufgreifen und für sich nutzbar machen. Für die weitere Entwicklung von Theorie und Praxis gilt es herauszufinden, wie die Teilnehmenden sich selbst wahrnehmen und innerhalb der Gruppe positionieren und inwieweit dies durch die vorhandenen Strukturen widergespiegelt oder konterkariert wird.

Was bisher geschah

In der ersten Projektphase wurde das Forschungsfeld der Freizeiten systematisch analysiert und typologisiert. Hierbei wurden sowohl in das Projekt einbezogene Freizeiten als auch (zur Kontrastierung) projektfremde Freizeiten berücksichtigt. Die Analyse bestand aus drei Komponenten – Dokumenten-Analyse (Flyer, Werbung, Website, o.ä.), Teilnehmende Beobachtungen und Interviews – und berücksichtigte drei Dimensionen: die strukturelle Ebene, die Ebene der Fachkräfte und die Teilnehmer*innen.

Daneben wurde das im Kinder- und Jugendreisebereich seit mehreren Jahren etablierte Instrument der Freizeitenevaluation (www.freizeitenevaluation.de) für die Freizeiten im Projekt leicht angepasst und auf einigen Freizeiten erprobt.

Ergebnisse der ersten Phase wurden im Rahmen eines Reflexionsworkshops am 01.02.2017 vorgestellt und diskutiert. Auf einer analytischen Ebene fokussieren die Ergebnisse vor allem Fragen der Konzeptentwicklung und der zugrundeliegenden Ausrichtung einer Freizeit (siehe auch „Weitere Informationen und Material“). Mit Blick auf die Handlungsebene werden die Ergebnisse der ersten Phase in individuellen Reflexionsgesprächen mit den einzelnen Praxispartnern und für die einzelnen Freizeitformate diskutiert und gemeinsam Schlussfolgerungen gezogen.

Wie es weitergeht

In der zweiten Projektphase wird weiter mit einer Kombination unterschiedlicher qualitativer und quantitativer Instrumente gearbeitet (siehe auch „Weitere Informationen und Material“). Die durchgeführten Freizeiten werden vom Team der TH besucht, dabei finden Beobachtungen und Gespräche statt. Die Fragebögen der Freizeitenevaluation werden von den Mitarbeiter*innen und den Teilnehmenden der Freizeiten ausgefüllt, wobei das Ausfüllen durch die Teilnehmenden je nach Rahmenbedingungen, Alter und Sprachkenntnissen der Kinder und Jugendlichen vom Team der TH begleitet, unterstützt und als Gesprächsanlass genutzt wird.

Das Team

Das Team zur wissenschaftlichen Begleitung des Projektes „Kaalay la!“ an der TH Köln besteht aus Prof. Dr. Andreas Thimmel (Projektleitung), Marcela Cano und Judith Dubiski.

Weitere Informationen und Material

  • Text Hover